4.November 2017 Tunnelübung Silberberg

Eingesetzt wurden die Kräfte von PSNV-B aus dem Ilmkreis bei den Sterbenden und Toten am Rettungsplatz 47. Es sollte eine würdiger Umgang mit dem Verstorbenen sichergestellt werden. Hier war besonders auch stellvertretendes Tun für die Angehörigen im Blick.

Für die Sterbenden (ein Patient hatte sich plötzlich verschlechtert) war geduldiges Dabeisein gefragt.

Dankenswerterweise haben wir nun Standards in Aus- und Fortbildung, die hier professionelles Handeln durch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen. Dank an alle, die sich auf die Übung eingelassen haben.

Die im Übungsszenario vorgesehenen Angehörigen der gestorbenen Passagiere gingen im Übungsgeschehen unter.

Für die Einsatzkräfte waren Mitarbeiter des PSNV-E Teams Thüringen an der Einsatzstelle unterwegs. Zahlreiche Gespräche wurden hier geführt und Verabredungen wurden getroffen.

In die Technische Einsatzleitung waren  zwei Vertreter berufen worden, die dort Erfahrungen gesammelt haben und gleichzeitig den Blick für Betroffene und Einsatzkräfte geschärft haben.

Ja, manches war „sub-optimal“ – aber Übungen sind zum Lernen da. Für alle. Und da war das heute eine wichtige Station…

Meldung im Bereitstellungsraum

Rettungsplatz 47

 

Selbstretter

 

Das Tor zur Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.